Franziska-Tiburtius-Preis: Ärztinnen auf neuen Wegen


Franziska Tiburtius war die erste Ärztin in Deutschland, als sie sich 1877 in Berlin niederließ. Zuerst führte sie zusammmen mit der Zahnärztin Henriette Pagelsen-Hirschfeld eine Gemeinschaftspraxis. Danach eröffnete Franziska Tiburtius mit ihrer Studienkollegin Emilie Lehmus in Prenzlauer Berg eine Poliklinik für Frauen und Kinder. Beide hatten in Zürich studiert, da Frauen bis zu einem entsprechenden Bundesratsbeschluss im Jahr 1899 der Zugang zu deutschen Universitäten verwehrt war.

Der Award

Die Women´s Networking Lounge zeichnet eine Preisträgerin für ihre besondere Idee aus. Der Award ist mit 10.000 € dotiert.

Teilnehmen können Ärztinnen aus Deutschland, die mindestens fünf Jahre niedergelassen sind.

In Referenz an die Namensgeberin des Preises suchen wir Ärztinnen, die neue Wege gehen, Pionierinnen, die etwas wagen.

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge wie Präventionskonzepte, Kooperationsmodelle, E-Medizin, soziale Projekte in der Medizin, neue Formen der Patientenkommunikation o.ä.

Bitte nutzen Sie für Ihre Bewerbung dieses Formular und senden es uns bis zum 30.06.2020 per Mail an info@womensnetworkinglounge.de,
per Fax an 030 2264 0949 oder per Post an
Women´s Networking Lounge e. V., Mauerstraße 86-88, 10117 Berlin.

Ihr Vorschlag

Sie kennen eine Ärztin, die etwas Neues wagt und mutig ist? Dann nominieren Sie diese für den Franziska-Tiburtius-Preis. Bitte nutzen Sie dafür das Vorschlagsformular und senden es bis zum 30.06.2020 an uns.

Vorschlagsberechtigt sind alle WNL-Gastgeberinnen und unsere Partner
ETL ADVISION, Hartmannbund, ÄrzteZeitung, FVDZ e.V., Dentista e.V. und Deutscher Ärztinnenbund e.V.

Die Kriterien

Die eingehenden Bewerbungen und Vorschläge werden von einer Jury gesichtet und bewertet. Relevant dabei sind die ungewöhnliche Idee, der besondere Nutzen, welche Auswirkungen bestehen. Welches Potential hat die Idee für eine dauerhafte Entwicklung?

Die Partner